Beschickung der Sextantenhöhe zur beobachteten Höhe
(Sonne)

© 1995-2003 by B.Kotnig

Korrektur der Sextantenhöhe (hs) mit NA, Seite A2, A3, A4

Für Astro-Orte braucht man den Höhenwinkel der Gestirns-Mitte über dem wahren Horizont.
Mit dem Sextanten mißt man zur Kimm, ev. einen Rand, und durch verschiedene
Luftschichten, deshalb sind verschiedene Korrekturen zu berücksichtigen.
Indexfehler (Temperatur-Fehler des Sextanten), durch Kimmprobe feststellen, Vorbogen: positiv
Kimmtiefe; Korrektur hängt von Augenhöhe ab und ist immer negativ
Unterschied zw. wahrem und scheinbarem Horizont; wichtig bei nahen Objekten, bes. bei kleinen Winkeln
Objekt-Durchmesser; die Gestirnsposition ist immer im Mittelpunkt; bei Mond, Sonne, Venus, Mars
Refraktion; durch Brechung der Lichtstrahlen, speziell bei kleinen Winkeln; Korrektur immer negativ
Die Korrekturen sind im NA verzeichnet: A2 - A4, Einlageblatt;
sie hängen ab vom Objekt, von der Höhe, vom Datum und der Augenhöhe
Vorgang
Kimmprobe; Wert für Ib ablesen (Vorbogen positiv, Hauptbogen negativ)
Kimmtiefe aus Tabelle dip, Eingang Ht. of Eye (oder rechnen); 2 m ~ - 2,5', 3 m ~ - 3'
Haupt-Korrektur; umfaßt Refraktion und Durchmesser; deshalb abhängig von Zeit, Stern, Höhe
1 hs Sextantenwinkel
2 + Ib Indexberichtigung aus Kimmprobe; Vorbogen positiv, Hauptbogen negativ
3 + dip                 Korrekrur für Kimmtiefe, immer negativ (NA, p A2)
4 app. alt. scheinbare Höhe, apparent altitude
5 + m.c.                Refraktion, Radius, Parallaxe (NA A2, A3, A4); positiv für Unterrand, negativ für Oberrand
6 ho beobachtete Höhe

 

Beispiel Beispiel Beispiel